Wenig Verstöße beim Arbeitslosengeld II

Franziska Alm

Schwarzarbeit ist in der heutigen Zeit immer wieder ein großes Thema. Einige Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen, verdienen sich durch kleine Jobs noch etwas unter der Hand. Und das ist eigentlich verboten. Im Landkreis Osnabrück wurden allerdings nur wenige Verstöße festgestellt. Franziska Alm weiß mehr.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ein Job ist in der heutigen Zeit leider nichts Selbstverständliches mehr. Auf Grund der Wirtschaftslage ist es schwierig geworden Arbeit zu finden.  Oft werden eher Arbeitskräfte entlassen als neu eingestellt. Die Unternehmen wollen Kosten sparen. In ganz Deutschland gibt es darum viele Menschen, die Arbeit suchen. Sie sind häufig auf Arbeitslosengeld II angewiesen. Da dieses Geld in vielen Fällen aber nicht reicht versuchen einige durch andere Methoden an zusätzliches Geld zu kommen. Das ist nicht erlaubt  und man spricht in diesen Fällen von Missbrauch der Sozialleistungen. Frank Schneebeck, Leiter des Leistungsbereichs SGB II vom Landkreis Osnabrück weiß, warum es zu solchen Verstößen kommt.

O-Ton 1 (00:20)

Im Landkreis Osnabrück missbrauchen allerdings nur wenige die Leistungen des Staates. Das ergab der Jahresbericht des Ermittlungsdienstes für das Jahr 2009. Bisher gingen 83 Ermittlungs- und Prüfungsaufträge beim Landkreis ein. Diese Aufträge rufen den Ermittlungsdienst auf den Plan, der bisher in 16 Fällen einen Leistungsmissbrauch nachweisen konnte. Die genaue Arbeit dieses Ermittlungsdienstes sieht so aus:

O-Ton 2 (00:25)

Von den 16 Fällen im Landkreis Osnabrück entstand der Missbrauch des Arbeitslosengeld II am häufigsten durch Einkünfte aus Erwerbstätigkeit, kurz: Schwarzarbeit. In zwei Fällen wurden sogar eheähnliche Gemeinschaften vorgetäuscht. Natürlich haben diese Verstöße ihre Konsequenzen.

O-Ton 3 (00:21)

Durch die Kontrollen und die Aufdeckung von Betrugsfällen wurden bisher rund 59.000 Euro eingespart. Im Großen und Ganzen geben aber relativ wenige Osnabrücker der Versuchung zusätzlich arbeiten zu gehen nach.

Im Landkreis Osnabrück gab es 2009 also nur wenige, die sich illegal Geld dazu verdienen, wenn sie schon Arbeitslosengeld II beziehen. Ein neuer Bericht für das Jahr 2010 wird zeigen, ob das auch so geblieben ist.


Sag deine Meinung!

Kategorien