Hilfe erwünscht – Stammzellenspender für Anika gesucht!

Redaktion am 15. Mai 2012 - Keine Kommentare

Der deutschen Knochenmarkspenderdatei „dkms“ zufolge, gibt es in Deutschland alle 45 Minuten eine Neuerkrankung. Das entspricht 11.000 Menschen, die in Deutschland pro Jahr an Leukämie erkranken. Zwei von ihnen waren Kim und Anika. Die beiden Mädchen erkrankten im Kindesalter am so genannten „Blutkrebs“, Anika ein halbes Jahr vor Kim. Die Eltern der beiden Kinder kannten sich gut, da sie schon über Jahre Freunde waren. Die Chemotherapie verlief bei Kim und Anika erfolgreich, bis der Krebs bei Anika erneut ausbrach. Johannes Roggenkamp berichtet:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Auf den Tag genau fünf Jahre nach der ersten Diagnose erreichte die Eltern die erschreckende Nachricht erneut. Am 27. Februar 2012 erfuhren sie durch eine Nachsorgeuntersuchung, dass der Krebs ihrer Tochter Anika noch nicht besiegt ist. Anke und Jochen Prinz sind langjährige Freunde von Anikas Eltern. Auch ihr Kind Kim war an Leukämie erkrankt, bis jetzt zeigt sie aber noch keine Anzeichen für einen Rückfall, wie Anke Prinz erklärt:

Bei Kim hat die zweijährige Chemotherapie ausgereicht. Kim hat auch keinen Rückfall bis jetzt. Die Anika ist genau wie die Kim behandelt worden – zwei Jahre lang Chemotherapie. Und jetzt in der Nachsorge ist einfach festgestellt worden, dass wieder Krebszellen, Leukämiezellen, im Körper sind. Man hat jetzt zwei Monate versucht, intensiv mit einer Chemotherapie diesem Krebs Herr zu werden. Aber mit Verfahren, die ich leider auch nicht erklären kann, hat man eben festgestellt, dass die Chemotherapie nicht ausreicht, und dass der einzige Weg für Anika wieder gesund zu werden ist, von einem gesunden Menschen Stammzellen zu bekommen.”

Aus eigener Erfahrung weiß Anke Prinz wie hart die Diagnose Leukämie ist. Obwohl die Heilungschancen von Kims Leukämie bei über 90 Prozent lagen und sie nicht auf eine Knochenmarktransplantation angewiesen war, sei es eine große Belastung gewesen:

“Trotz alledem waren diese zwei Jahre sicherlich ‘ne harte Zeit, und Kim musste viel durchmachen. Acht Monate hat sie viele Chemotherapien bekommen – mit allen Begleiterscheinungen, die Haare fielen aus, sie hatte Durchfälle, sie hat erbrochen, aber sie hat sich gut erholt danach. Und wir waren eigentlich soweit zufrieden, dass sie jetzt wieder ein gesundes, glückliches Kind ist. Die Gefühlswelten schwankten in diesen zwei Jahren von “himmelhoch jauchzend” bis zu “Tode betrübt”.

Umso mehr unterstützen Anke und Jochen Prinz Anikas Eltern bei der Suche nach einem passenden Stammzellenspender. Ein einfacher Abstrich an der Wangeninnenseite reicht aus für eine Typisierung. Für kommenden Samstag haben Anke und Jochen Prinz dafür eine Aktion in der Großen Straße in Osnabrück geplant:

“Wir werden am Samstag eine Aktion bei einem Bücherhändler auf der Großen Straße machen. Von 10 bis 19 Uhr sind wir dort. Und da besteht einfach die Möglichkeit, wenn man Interesse hat, sich als Stammzellenspender registrieren zu lassen, dort diesen Wattestäbchentest mit uns zu machen. Wir klären dort auch gerne noch weiter auf. Wir haben viele nette freiwillige Helfer mobilisieren können. Und wir hoffen einfach, dass wir viele, viele potenzielle Spender für die Annika finden und eben auch für viele andere schwer erkrankte Leute, die eben auf einen passenden Spender warten!”

Die Wahrscheinlichkeit in Osnabrück den passenden Spender für Anika zu finden, sei äußerst gering – versuchen müsse man es trotzdem. Die Typisierung ist kostenlos und dauert in der Regel nicht länger als 5 Minuten:

“Die Chance ist – sag’ ich mal – wie ein Lottogewinn, um für Anika jemanden zu finden. Es gibt weltweit 19 Millionen typisierte Spender. Es können derzeit nur 80 Prozent abgedeckt werden, die tatsächlich einen Stammzellenspender finden. Anika gehört leider auch da zu der geringen Gruppe, sie gehört zu den 20 Prozent. Wir hoffen aber einfach, dass wir für diese Familie einen Lottogewinn vielleicht in Osnabrück haben!”

Am Samstag (19. Mai 2012) findet auf Höhe der Bücherei Wenner in der Großen Straße mitten in Osnabrück eine Typisierungsaktion statt. Es wird ein passender Spender für Anika gesucht. Mit Ihrer Registrierung in der Spenderdatei ist es aber auch möglich, dass Sie mit anderen Leukämiepatienten übereinstimmen. Von 10-19 Uhr haben Sie Zeit sich typisieren zu lassen – 5 Minuten, die Menschen das Leben retten können. osradio 104,8 freut sich sehr, wenn zahlreiche Menschen teilnehmen und ihre Hilfe anbieten! Dafür ein großes Dankeschön im Voraus!



Sag deine Meinung!

Kategorien