Was bedeutet Pfingsten eigentlich genau?

Redaktion am 25. Mai 2012 - Keine Kommentare

Manche sind schon gestartet, bei uns dauert es noch etwas, doch es naht in riesen Schritten, das lange Pfingstwochenende. Und bei dem traumhaften Wetter nutzen viele den Extrafeiertag für einen Kurzurlaub, oder vielleicht steigt ersatzweise ja auch eine zünftige Pfingstparty. Manche sind ins Pfingstzeltlager gefahren, in einigen Regionen Deutschlands werden sogar Pfingstbäume gepflanzt oder Pfingstochsen geschmückt. Pfingsten steht vor der Tür und ist in aller Munde, doch mal ehrlich, wissen Sie genau was sich dahinter verbirgt? Sehen Sie, da wird es doch schon wieder höchste Zeit, um für Aufklärung zu sorgen:

So richtig wissen es die meisten von uns nicht,  und das uns zufällig eine Pastorin über den Weg lief, als wir vor ein paar Tagen unsere kleine Umfrage zum Thema Pfingsten durchführten, war ja nicht zu erwarten. So wissen wir nun aber aus erster Quelle, dass man zu Pfingsten unter anderem der Ausgießung des Heiligen Geistes gedenkt. Doch was bedeutet dies konkret? osradio mit dem Versuch einer detaillierten Erklärung.

Pfingsten heißt übersetzt auch der fünfzigste Tag (griechisch: Pentecosta) des Osterfestkreises, also immer genau 49 Tage nach den Osterfeierlichkeiten. Damit ist die Osterzeit dann beendet. Aufgrund der variablen Osterzeit liegen die Pfingstfeiertage jeweils zwischen dem 10. Mai und 13. Juni eines Jahres.

Zu Pfingsten, – so erzählt die Bibel – ereignete sich die Herabkunft des Heiligen Geistes, auch als so genanntes Pfingstwunder bekannt. Durch Feuerzungen sichtbar kam der Heilige Geist über die Jünger Christi und bewirkte, dass diese sich plötzlich in anderen Sprachen unterhalten konnten und diese natürlich auch verstanden. Damit wurde aus christlicher Sicht die „Babylonische Sprachverwirrung“ aufgehoben. Somit konnte man letztlich die Kunde Gottes in alle Nationen tragen, weil sie überall verstanden werden würde. Mit diesem Ereignis – so könnte man sagen – entstand die christliche Kirche, wie wir sie heute noch kennen. Doch lassen wir hier nochmals einen Fachmann zu Wort kommen, den Superintendenten des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Osnabrück (GMH) Friedemann Pannen:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Pfingsten ist der Geburtstag unserer Kirche. Das verbinden wir mit dem Thema “Heiliger Geist”. Das heißt, nachdem Jesus in den Himmel aufgefahren ist, hat er seine Jüngerinnen und Jünger damals nicht allein gelassen, sondern er hat ihnen ein Geschenk gemacht, wie das zu Geburtstagen ja immer so üblich ist, und dieses Geschenk ist der Geist Gottes. Das heißt, dass Gott jetzt bei den Menschen ist und bleibt, und das feiern wir an Pfingsten!”

Friedemann Pannen hat es auf den Punkt gebracht. Jesus hat den Menschen ein Geschenk gemacht und den Geist Gottes geschickt und somit auch den Geburtstag der Kirche bestimmt. Als christliches Fest wird Pfingsten erstmals im Jahre 130 erwähnt, wurde aber voraussichtlich schon in apostolischer Zeit gefeiert. Die Kirchenhistoriker sind sich diesbezüglich nicht ganz einig.

Trotzdem: Alles klar soweit! Jetzt wissen wir genau was Pfingsten ist, wo es herkam und wie lange es vermutlich schon begangen wird. Nur wie feiern die Gläubigen denn heute Pfingsten? Auch hier konnte Superintendent Friedemann Pannen uns Auskunft geben:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Wir feiern das hier in Osnabrück – wie ich finde -  auf eine sehr gute Weise am Pfingstsonntag in der Regel in den jeweiligen Gemeinden. Und am Pfingstmontag ist es gute Tradition, dieses Fest ökumenisch zu gestalten. Da treffen sich die Kirchengemeinden zum Beispiel im Kloster Nette. Nicht nur Katholisch-lutherische, sondern auch Orthodoxe feiern dort mit in Schinkel und auf dem Gertrudenberg, um dort ökumenisch in der Region an vier, fünf Stellen dieser Stadt gemeinsam Pfingsten zu feiern. Das Pfingstfest verbindet ja auch die Kirchen miteinander!”

Überall werden Pfingstgottesdienste abgehalten und besonders feierlich ist sicher mal ein ökumenischer Gottesdienst der nicht nur Katholiken und Protestanten miteinander vereint, sondern auch orthodoxe Christen. Und so schließt sich der Kreis um das babylonische Sprachgewirr.

Und nach dem Gottesdienst kann dann die Pfingst-Garten-Party starten, oder der Pfingstochse wird geschmückt, sofern einer in der Nähe ist, Sie können einen Pfingstbaum pflanzen, zur Pfingstkirmes gehen, oder den “Eurovision-Pfingst-Contest” schauen. Und bei dem stabilen Sommerwetter sind ja auch noch viele andere Outdoor-Aktivitäten möglich. Vielleicht haben Sie ja Lust auf der osradio-104,8-Pfingst-Facebook-Seite zu berichten, was Sie ganz privat am langen Wochenende planen. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall frohe und erholsame Pfingsten.


Sag deine Meinung!

Kategorien