VfL Osnabrück besiegt auch die Kickers aus Offenbach

Thorsten Koepke am 5. August 2012 - Keine Kommentare
Thorsten Koepke

(Anmoderation:)

Zwei Spiele – zwei Siege! Mit dieser makelosen Bilanz der noch jungen Saison 2012/2013 ging der VfL Osnabrück in sein zweites Heimspiel gegen die Offenbacher Kickers. Deren Saisonstart verlief mit zwei Niederlagen aus zwei Spielen genau andersherum. Ob der VfL seiner Favoritenrolle gerecht wurde, erzählt uns unser Kollege Thorsten Köpke:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Der VfL Osnabrück macht seinen Fans weiter viel Freude. Im dritten Saisonspiel gab es den dritten Sieg, und das wieder zu Null. Die Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz schlug die Offenbacher Kickers in der osnatel-Arena mit 2:0. Die Lilaweißen waren von Beginn an die bessere, weil aggressivere Mannschaft. Torchancen blieben zunächst Mangelware. Und dennoch gab es sie. Thomik vergab  nach 6 Minuten die erste für den VfL. Dann vereitelte Riemann eine Großchance der Offenbacher, nachdem Thomik den Ball leichtsinnig verlor. Nach 29 Minuten war es dann soweit. Staffeldt nahm einen Pass von Nagy auf und traf freistehend zum verdienten 1:0 für den VfL. Danach versuchten die Offfenbacher aktiver zu werden. Torgefahr entwickelten sie aber nicht. Stattdessen kam der VfL nach 39 Minuten zum 2:0. Zoller traf nach einem schönen Zuspiel vom Manno zum 2:0. Damit ging es in die Pause. VfL Trainer Claus-Dieter Wollitz über die erste Halbzeit seiner Mannschaft:

“Unsere Mannschaft hat in der ersten Halbzeit mit einer fantastischen Körpersprache gespielt – sehr beweglich, sehr innovativ. Sie hat am Anfang bisschen Schwierigkeiten gehabt, dass wir vielleicht zu viel mit ‘nem langen Ball spielen wollten. Wo wir es dann umgestellt haben – die Dreierkette – wo wir Krüg nach hinten gezogen haben und wo Nagy dann der Zulieferer wurde.”

Nach der Pause änderte sich das Spiel zunächst nicht. Der VfL blieb die klar bessere Mannschaft und hatte deutlich bessere Torchancen, um das 3:0 oder sogar das 4:0 zu erzielen. Manno aus 40 Metern scheiterte per Heber über den zu weit vor dem Tor stehenden Wulnikowski ebenso wie der eingewechselte Grimaldi im Nachschuss. Dann vergab Glockner frei vor dem Tor stehend das längst überfällige 3:0. Am Ende blieb es beim hochverdienten 2:0 für den VfL Osnabrück, der 26 Minuten in Unterzahl spielen musste. Paul Thomik hatte nach wiederholtem Foulspiel “Gelbrot” gesehen.

“Wenn ich nicht wüsste, dass die Mannschaft noch mal einen Zahn zulegen würde und noch mal ‘nen Tick besser spielen würde, dann würde ich das nicht machen. Nein, – es war eine blöde Situation, wegen der ersten darf ich eigentlich keine Gelbe bekommen, weil im Endeffekt passiert da nichts. Es ist ganz weit im gegnerischen Strafraum. Und bei der zweiten komm’ ich einfach zu spät! Muss man nicht geben, kann man geben – bisschen blöd von mir muss man sagen im Nachhinein. Und um so froher bin ich, dass die Mannschaft wirklich super gespielt hat, auch die letzten 20, 25 Minuten und das Ding nach Hause geschaukelt hat. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können!”

VfL-Trainer Claus-Dieter Wollitz wollte anschließend nicht über die vergebenen Torchancen sprechen. Er freute sich über den besten Saisonstart des VfL seit dem Jahr 2006. Damals gab es ebenfalls drei Siege in Folge. Der Trainer hieß seinerzeit Claus-Dieter Wollitz und am Ende stand der Aufstieg in die 2. Liga.

“Also, ich hab jetzt nicht die Lust darüber zu diskutieren über die Chancenauswertung. Also, wir haben 2:0 gewonnen, 1:0 gewonnen, 2:0 gewonnen und neun Punkte. Und jetzt soll ich dem Spieler XY sagen, du musst da den Spann nehmen, und da die breite Seite. Sie haben das höchste Tempo gegangen – es war weit in der zweiten Halbzeit – mit 10 Mann. Investieren seit Wochen, seitdem wir uns hier neu gefunden haben, alles – da fang ich nicht darüber an, genau wie beim letzten Mal, als Leute von mir erwartet haben, ich soll den Zoller hier kritisieren oder fertig machen.”

Offenbachs Trainer Arie van Lent musste die verdiente Niederlage seiner Mannschaft eingestehen. Er nahm es mit Humor, hofft aber, dass sein Team in den kommenden Wochen erfolgreicher spielt als bisher:

“Wir hatten heute einfach einen Termin hier in Osnabrück um 14 Uhr. Den haben wir wahrgenommen und jetzt fahren wir wieder nach Hause! So hat man das Gefühl gehabt, und so muss ich das leider sagen. Der Gegner hat hoch verdient gewonnen, es hätte sogar noch höher ausfallen können letztendlich trotz der 10 Mann.”

Der VfL Osnabrück gewinnt also mit 2:0 gegen die Offenbacher Kickers. Und wenn es nach den Fans geht, kann nach drei Siegen in Folge am kommenden Mittwoch in Karlsruhe der vierte folgen. Dann allerdings müssen beide Teams auf ihre Fans verzichten, so jedenfalls das Urteil des DFB-Sportgerichts. Anpfiff im Wildparkstadion ist also am Mittwoch, den 08.08.2012 um 19 Uhr.

(Abmoderation:)

Für den VfL war es der beste Saisonstart seit 2006. Damals gab es ebenfalls drei Siege in Folge und am Saisonende den Aufstieg. Und der Trainer des VfL hieß damals ebenso Claus-Dieter Wollitz. Vielleicht kann der neuformierte VfL ja tatsächlich längerfristig überzeugen und den erfolgshungrigen Fans noch viele siegreiche Spiele liefern. osradio 104,8 würde sich jedensfall gerne mitfreuen!

Download

Download


Sag deine Meinung!

Kategorien