Ab in den Urlaub – und wo bleibt das Haustier?

Redaktion am 8. August 2012 - Keine Kommentare

(Anmoderation:)

Der Sommer ist nicht für alle Lebewesen die schönste Zeit des Jahres. Für viele Tiere bedeutet Sommer, aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen zu werden. Ihre Besitzer fahren in den Urlaub und lassen ihre Tiere zurück oder geben sie weg. Ein Glück, wenn die Tiere im Tierheim landen. Doch dort kann man die zusätzliche Last kaum noch stemmen. Wohin Sie Ihre Tiere während des Urlaubs stattdessen geben können, hat Elena Ahler herausgefunden:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Der Urlaub ist lange geplant, alle freuen sich. Aber eines wurde nicht bedacht. Wohin mit dem Haustier? Alleine Zuhause bleiben kann es nicht. Mitnehmen geht auch nicht mehr. Wer keine Lösung findet oder finden will, gibt das Tier ins Tierheim. Tierheime werden so zu vorübergehenden Pensionen. Doch die Tierheime sind bereits überfüllt. Dabei sind sie eigentlich für Fundtiere und in Not geratene Tiere zuständig. Die Zusatzbelastung ist meist zu viel. Besser ist es dann, sein Tier in einer Tierpension abzugeben. Wie Tiere am besten während der Ferien untergebracht werden, weiß Jörg Fritzemeier, Leiter des Veterinärdienstes für Stadt und Landkreis Osnabrück:

“Der Tierbesitzer ist auf jeden Fall in der Verantwortung, dass er sein Tier gut unterbringt. Er könnte natürlich auch Bekannte fragen oder in der Familie, ob jemand das Tier in der gewohnten Umgebung betreut. Das ist eigentlich für das Tier – wenn es ein geeigneter Betreuer ist – am besten. Ansonsten gibt es natürlich auch Einrichtungen, die solch einen Service anbieten: Pensionen, Hundepensionen oder Pensionen, die auch Katzen aufnehmen. Es gibt auch Einrichtungen, die exotische Tiere aufnehmen. Da sollte man sich im Vorfeld rechtzeitig erkundigen!”

Alles eine Frage der richtigen Organisation. Wer sich für eine Tierpension entschiedet, sollte die Pension anschauen und rechtzeitig einen Platz reservieren. Wer das nicht möchte, kann Freunde oder Verwandte fragen, ob sie auf das Tier aufpassen können. Egal welche Möglichkeit in Betracht gezogen wird. Die Bedürfnisse des Tieres müssen im Mittelpunkt stehen:

“Zunächst einmal sollte man aus dem Blickwinkel des Tieres darauf schauen und überlegen, was ist für das Tier das Beste! Und das ist individuell ja auch ganz unterschiedlich. Manche Tiere sind es gewohnt, dass sie auch in unterschiedliche Umgebung kommen, andere Tiere, die ihr Leben lang immer an einem Ort waren, können es vielleicht nicht so gut verkraften. Das wär für mich mehr so der Maßstab, erst mal zu schauen, was ist die beste Lösung.”

Natürlich können Familien beispielsweise ihren Hund mit in den Urlaub nehmen. Hier ist eine rechtzeitige Planung erforderlich. Die Tiere sollten bei der Reise ins Ausland ausreichend gekennzeichnet sein. Ein EU-Heimtierausweis ist notwendig. Auf dem sind alle wichtigen Informationen über den Gesundheitszustand des Tieres verzeichnet. Vorab können sich Tierbesitzer bei ihrem Tierarzt informieren, welche Unterlagen und Untersuchungen für das Tier erforderlich sind. Das kann von Land zu Land unterschiedlich sein. Trotz zahlreicher Angebote für die Urlaubszeit, bleiben zu viele Tiere allein oder ausgesetzt in der Heimat zurück. Tiere auszusetzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld bestraft wird. Aber nicht immer ist mangelnde Organisation der Grund dafür, dass Tiere zurückgelassen werden. Oft steckt noch mehr dahinter, wie Jörg Fritzemeier erklärt:

“Ich denke, das hängt vor allem damit zusammen, welchen Stellenwert hat das Tier für den Tierhalter. Tier, die ausgesetzt werden, werden natürlich großen Gefahren ausgesetzt, dass sie dann leiden. Das ist so nicht zulässig, Und wer das macht, ist entweder in einer Notsituation, dass er selber vielleicht nicht in der Lage ist, eine geeignte Lösung zu finden, oder er hat eine Einstellung zum Tier, wo ihm relativ egal ist, was aus dem Tier wird. Oder einfach hofft, irgendwer wird sich schon finden. Das ist natürlich absolut so nicht zulässig!”

Wer ein Tier hat und in den Urlaub will, muss sich um die Unterbringung des Tieres kümmern. Damit Tiere nicht in überfüllten Tierheimen landen, ist eine frühe Organisation wichtig. Wenn das Tier gut untergebracht ist oder sogar mitkommen darf, steht einem entspannten Urlaub nichts mehr im Weg. Für die Menschen und ihre Tiere.

(Abmoderation:)

Viele Tiere landen im Sommer in Tierheimen, weil ihre Besitzer in den Urlaub fahren. Damit das nicht passiert, sollten sich Tierbesitzer or dem Urlaub ausreichend informieren, wo ihre Tiere hinkönnen. Infos gibt es vor Ort bei ihrem Tierarzt, beim Deutschen Tierschutzbund oder bei Tierpensionen.

Sag deine Meinung!

Kategorien