Tankstellen vermelden immer öfter Benzindiebstahl

Michael Baumann am 22. August 2012 - Keine Kommentare
Michael Baumann

(Anmoderation:)

Die Benzinpreise in Deutschland haben einen historischen Höchststand erreicht. 1,75 Euro für den Liter Benzin und 1,60 € für den Liter Diesel könnten bald zum Alltag gehören. Die großen Mineralölkonzerne lassen durchblicken, dass die Kraftstoffpreise sich wohl vorerst auf diesem Niveau einpendeln werden. Schuld sind ein schwacher Euro und der hohe Rohölpreis auf dem  internationalen Markt. Dazu kommt die steigende Nachfrage während der Ferienzeit. Immer häufiger greifen Autofahrer deshalb zu unrühmlichen Maßnahmen. Tanken ohne zu bezahlen ist so verbreitet wie noch nie. Michael Baumann berichtet über eine Häufung von Benzindiebstählen an deutschen Tankstellen:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Der Diebstahl von Benzin und Diesel nimmt rasant zu. Mehr als 85.000 Benzindiebe haben im vergangenen Jahr nicht für Ihren Sprit bezahlt. Von 2010 auf 2011 stieg die Zahl der Delikte um insgesamt 10 Prozent. Noch nie wurde an Tankstellen so viel Benzin gestohlen wie in 2011 und 2012. Grund ist in erster Linie der hohe Benzinpreis. Benzindiebe sind ganz besonders preissensibel, so Thomas Drott – Rechtsexperte vom Tankstellenverband BTG:

“Je höher der Kraftstoffpreis ist, desto interessanter ist es natürlich auch, das Benzin zu klauen. Wir haben deswegen einen Anstieg immer dann, wenn die Kraftstoffpreise besonders hoch sind oder in den Zeiten, in denen besonders Geld gebraucht wird, wie vor Weihnachten zum Beispiel!”

Die mögliche Strafe scheint immer weniger abzuschrecken. Dabei ist Benzindiebstahl kein Kavaliersdelikt. Das Gesetz unterscheidet hier zwischen Diebstahl und Betrug – und Betrug ist geplant. Klares Indiz dafür ist beispielsweise ein falsches oder überklebtes Autokennzeichen. Damit kommen die Täter häufig, aber nicht immer durch, wie Melanie Reuling von der Polizeiinspektion Osnabrück sagt:

“Wir haben für das Jahr 2011 eine Aufklärungsquote von 60,66 Prozent.”

Welche Strafe die Täter in der Regel für ein Delikt wie Benzindiebstahl zu erwarten haben, sagt Strafrechtsexperte Bernd-Rüdeger Sonnen:

“Zunächst mal ist er vorbestraft und erscheint im Bundeszentralregister. Als Strafe droht entweder ‘ne Geldstrafe, oder – wenn er die nicht zahlen kann, eine Ersatz-Freiheitsstrafe. Damit er die nicht antreten muss, kann auch gemeinnützige Arbeit geleistet werden.”

Der Tankstellenbranchenverband schätzt allerdings, dass 80 Prozent aller Vorfälle nicht gemeldet werden. Benzindiebstahl unter 50 Euro wird als Bagatelle eingestuft und weniger stark verfolgt. Das soll bitte nicht falsch verstanden werden (!) und schon gar nicht als Aufruf zum Benzinklau.

(Abmoderation):

Über die günstigsten Tankstellen in Ihrer Region können Sie sich ganz leicht im Internet informieren. Zum Beispiel auf der Seite: Clever-Tanken.de. Hier werden mehrmals am Tag die Preise für die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe aktualisiert. Einfach die Postleitzahl und den gewünschten Kraftstoff angeben und nach einem „Klick“ liefert die Seite eine komplette Auflistung aller Tankstellen im Umkreis sowie den entsprechenden Literpreis. Natürlich können Sie hier auch gerne selber Preise melden. Die anderen Autofahrer werden es Ihnen danken!

Download

Download



Sag deine Meinung!

Kategorien