osradio-Redaktion

Redaktion

Alle Beiträge von osradio

Redaktion am 6 Jan 2014 - Keine Kommentare

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Osnabrück verhandelt seit heute (06. Januar 2014) einen Fall wegen versuchten Mordes. Eine 49-Jährige und ein 52-Jähriger aus Bad Iburg sollen in der Nacht zum 13. Juli des letzten Jahres versucht haben, den Ehemann der Angeklagten umzubringen. Meine Kollegin Anna Köhn war beim Prozessauftakt vor Ort.

Anna, was wird den Angeklagten genau vorgeworfen?

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Also, die beiden Angeklagten sollen in der Nacht zum 13. Juli 2013 in das Schlafzimmer des Ehemannes gegangen sein und da sollen sie dann versucht haben, ihn zu ersticken. Der 52-jährige Bad Iburger soll das Opfer auf dem Bett festgehalten haben, während die Angeklagte ihrem Ehemann Nase und Mund zugehalten haben soll. Der Ehemann soll sich aber gewehrt haben. Und das so stark, dass der Erstickungsversuch scheiterte:

“Daraufhin sollen die beiden ihren Plan geändert haben und versucht haben, mit einer nachgebildeten Oskar-Statue den Ehemann zu erschlagen. Dieser wehrte sich aber erheblich und daraufhin misslang auch dieser zweite Plan! Deswegen haben die beiden Angeklagten von ihrer Tat abgesehen und nicht weiter versucht, den Ehemann umzubringen.”

Das sagt der Pressesprecher des Landgerichts Osnabrück, Holger Janssen. Nachdem die Angeklagten von dem Ehemann abgelassen haben sollen – gelang ihm dann die Flucht. Gerichtsverhandlung wegen versuchten Mordes lesen…

Redaktion am 3 Jan 2014 - Keine Kommentare

Die Wirtschaftslage im Landkreis Osnabrück ist stabil – das zeigt eine neue Studie des Wirtschaftsmagazins “Fokus Money”. Laut der Studie liegt Osnabrück auf Platz zwölf in Niedersachsen und somit im oberen Drittel. Zudem ist die Zahl der Erwerbstätigen so hoch wie noch nie. Meine Kollegin Anna Köhn ist bei mir im Studio und weiß mehr zu diesem Thema:

Anna, im Vergleich zu den letzten Jahren, sind denn die Zahlen der Erwerbstätigen in Osnabrück wirklich so stark gestiegen?

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ja, im Moment ist es tatsächlich so: In Deutschland arbeiten mehr Menschen als jemals zu vor, und das macht sich auch in Osnabrück bemerkbar. Vor allem, wenn man sich die Zahlen des letzten Jahres ansieht, sagt auch Peter Schröder von der Agentur für Arbeit in Osnabrück:

“Ja, wenn ich mir nur die Zahlen anschaue und vergleiche gegenüber März 2012. Im März 2012 hatten wir 191.166 Menschen in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Jetzt haben wir 3.268 Personen mehr. Das sind ja erst mal ca. Dreieinhalbtausend  Menschen mehr sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das ist ja erst mal auch positiv für den Arbeitsmarkt, – weil auf der anderen Seite sind die natürlich auch nicht arbeitslos!” Paradox: Mehr Menschen mit Job, aber auch größere Armutsgefahr! lesen…

Redaktion am 2 Jan 2014 - Keine Kommentare

(Anmoderation:)

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich viel in Osnabrück getan. Wer schon lange hier lebt, dem ist das sicher mehr als bewusst. Die Ausstellung “Wie war das noch?” zeigt nun die Veränderungen in der Stadt über die vergangenen Jahrzehnte. Meine Kollegin Alina Schneider hat sich auf  Zeitreise begeben:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Museums-Ausstellung widmet sich der Osnabrücker Stadtentwicklung lesen…

Redaktion am 2 Jan 2014 - Keine Kommentare

2014 ist da! Mit großem Tamtam hat die ganze Welt den Jahreswechsel gefeiert. Um Mitternacht begrüßten viele das neue Jahr 2014 in ausgelassener Stimmung mit Böllern, Raketen und Sekt. Nicht nur auf der größten Feiermeile in Berlin am Brandenburger Tor, sondern natürlich auch hier bei uns in Osnabrück. Wo viel Alkohol, viele Menschen und obendrein noch Böller und Raketen zusammenkommen, hat es ja schon das eine oder andere Mal Verletzte gegeben. Meine Kollegin Anna Köhn hat sich die Silvesterbilanz 2013 angeschaut.

Hallo, Anna, wie sah’s denn aus? War die Silvesternacht hier bei uns friedlich?

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Ja, es war relativ friedlich hier bei uns in Stadt und Landkreis Osnabrück. Einige haben natürlich zu tief ins Glas geguckt, aber Georg Linke, Pressesprecher der Polizeiinspektion Osnabrück, spricht von einer vollkommen durchschnittlichen Silvesternacht:

“Es gibt immer in diesen Nächten eine entsprechende Anzahl von Körperverletzungen, von Auseinandersetzungen. Die lag in diesem Jahr (2013) etwa zwischen 20 und 30 Körperverletzungen. Das ist vom Zahlenwert her ganz normal! Und zu entsprechend vielen Auseinandersetzungen mussten die Kollegen auch schon in den vergangenen Jahren ausrücken.”

Bei den Auseinandersetzungen ist niemand schwer zu Schaden gekommen. Neben Alkoholvergiftungen und Körperverletzungen kam es zu mehreren Sachbeschädigungen und insgesamt sechs Bränden. Polizei vermeldet keine besonderen Vorkommnisse in der Silvesternacht lesen…

Redaktion am 30 Dez 2013 - Keine Kommentare

Wer kennt sie nicht, die guten, alten Vorsätze für das  Neue Jahr. Ob das mit der Umsetzung auch klappt, steht meist erst am Ende des nächsten Jahres fest. Bei realistischen Zielen, ist das Erreichen doch viel einfacher und wahrscheinlicher. Meine Kollegin Sophie Saemann hat sich mit solchen Vorsätzen beschäftigt.

Sophie, was sind denn die beliebtesten Vorsätze für das Jahr 2014?

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

“Also, nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der pronova BKK ist der beliebteste Vorsatz für das nächste Jahr etwas für die Gesundheit zu tun. Rund 60 Prozent wollen sich im kommenden Jahr fit halten – also mehr Sport treiben. Auch in den Vorjahren war das der Spitzenreiter unter den Vorsätzen. Rund 50 Prozent nehmen sich vor Vorsorgeuntersuchungen einzuhalten. Und rund 40 Prozent wollen sich gesünder ernähren. Außerdem geben 60 Prozent der Deutschen an, sich weniger stressen lassen zu wollen. Aber nicht nur Sport und weniger stressen lassen sind beliebte Vorsätze. Die Osnabrücker nehmen sich auch so einiges andere für das nächste Jahr vor”:

(Einspielung einiger Passanten-O-Töne – hier nur audiomäßig erfasst) Neue Vorsätze für ein gutes Jahr 2014 lesen…

Kategorien